Beiträge

169 Opfer rechter Gewalt in Deutschland seit 1990

Jetzt ist die Jahreszeit der Lichter: 170 elektrische Teelichter leuchten derzeit im ersten Stock der Regionalbibliothek. Doch die Illumination soll nicht für Stimmung sorgen, sondern ernst an eine dunkle Seite in unserem Land erinnern: Unter dem Ausstellungstitel "Opfer rechter Gewalt in Deutschland seit 1990" wird in Bild und Text an die mindestens 169 von Rechtsextremisten ermordeten Menschen im wiedervereinten Deutschland erinnert.
Schwarzweiße Fototafeln liegen zweireihig in 30 Metern Länge am Boden. Bei der Betrachtung steht der Besucher leicht vornüber gebeugt wie vor einem Grab und liest vom Schicksal des Betreffenden. Die Idee zu dieser außergewöhnlichen und stimmigen Inszenierung hatte Martina "Marthe" Leithenmayr (Galerie Recknagel).
"Beklemmend, aber extrem wichtig", so charakterisierte Bürgermeister Jens Meyer bei der Eröffnung die Wanderausstellung, die seit dem Jahr 2002 ausgehend von Berlin durch Deutschland tourt. "Auch in Weiden gibt es eine rechte Szene!" stellte Meyer fest und forderte dazu auf, deutlich die Stimme gegen rechtsextremistisches und fremdenfeindliches Gedankengut zu erheben. Besonders Schulklassen empfahl der Bürgermeister den Besuch dieser Ausstellung, damit die Opfer unvergessen bleiben.
Arno Speiser, Sprecher und Mitbegründer der Bürgerinitiative "Wunsiedel ist bunt, nicht braun!", stellte in seinem Vortrag "Terror von rechts und Fremdenfeindlichkeit in Deutschland" die führenden Köpfe der NPD und Kameradschaften Bayerns sowie deren Strukturen und neue Tendenzen bei der Anwerbung möglicher neuer Mitglieder vor.
Mit der Absicht zu täuschen, würden immer öfter Begriffe wie "Bürgerinitiative" benutzt, z. B. "Bürgerinitiative Soziale Alternative Oberpfalz", die dem Namen nach einen sozial engagierten Eindruck mache, so Speiser. Auch die neuen Medien würden mehr und mehr genutzt: Bei Facebook erwecke die Seite "Zeitarbeit abschaffen!" zunächst auch keinen Verdacht, rechtsextremistischen Hintergrundes zu sein.

 Die Ausstellung ist bis zum 15. Dezember 2012 in der Regionalbiliothek Weiden zu sehen.

 

Eröffneten die Ausstellung am 23. November 2012: (von links) Arno Speiser, Bürgermeister Jens Meyer, die Leiterin der Regionalbibliothek Weiden Sabine Guhl und Peter Schönberger von der KEB Neustadt-Weiden.